Sommerlager in Quarten - Lagertagebuch 2022

Aktualisiert: 1. Aug.

Sonntag, 25. Juli 2022

Am Sonntagnachmittag haben wir uns getroffen um in das Lager zu starten. In den Kennenlernspielen konnten wir bereits erste Freundschaften schliessen und bekamen unerwartet Besuch von den Schwestern Valentina und Florentina, sie erzählten uns von einem wunderschönen Ort, der Himmel auf Erden sein soll. Mit Informationen ihrer verstorbenen Oma begaben wir uns mit einer Schnitzjagd und einem Geländespiel auf die Suche danach. Auf dem Dachboden des Hauses der Oma, fanden wir einen Koffer, der uns weiterbringen sollte. Das einzige Problem war; dass er verschlossen war. Nach dem feinen Pizzaabenteuer fanden wir einen Ballon mit einem Brief von den Schwestern an die verstorbene Oma. Durch ein Geländespiel fanden wir das versteck des Schlüssels und konnten somit den Koffer öffnen.

Was ist wohl im Koffer versteckt?

Wie überrascht waren wir alle, als wir einen Zettel mit der Aufschrift «oh wie schön ist Panama» darin fanden und unsere Sehnsucht nach dem Entdecken dieses Ortes geweckt wurde. Nach dem Abendgebet begaben wir uns auf die Reise und stiegen in den Zug ein. Wohin er uns wohl führen wird?

Montag 25. Juli 2022

Wir wurden am Morgen durch Nomaden aus unseren Träumen gerissen, falls wir welche hatten :-). Dies zeigte uns, dass wir in der Wüste angekommen sind. Anschliessend dankten wir Gott im Morgengebet für die gute Nacht. Um uns auszupowern spielten wir diverse Spiele. Zum Angelus gingen wir dann wieder ins Heiligtum, wo zwei von uns die Glocke läuten durften.

Nach einem feinen Zmittag und der Freizeit machten wir Spiele, die unseren Gruppengeist förderten. Dann war unser Wissen gefragt und wir spielten "1, 2 oder 3, letzte Chance vorbei". Noch während der Rangverkündigung tauchten auf einmal die Nomaden wieder auf und erzählten uns, dass sie oft alleine sind, ohne einsam zu sein. Denn ihr Geheimnis ist, dass Jesus in ihnen lebt und immer für sie da ist.

Dazu gab es dann auch eine Gruppenstunde, in der wir Jesus besser kennengelernt haben, sowie auch den jungen seliggesprochenen Carlo Acutis. Den Tag schlossen wir mit der Anbetung im Heiligtum ab.

Wo werden wir wohl morgen erwachen?

Dienstag, 26. Juli 2022

Heute sind wir nach einer langen Nacht von vier Ureinwohnern geweckt worden und haben gemerkt, dass wir im Dschungel angekommen sind. Mit ihnen sind wir dann zum Morgengebet gegangen und haben unser Frühstück gegessen. Am Morgen gab es mit Sr. M. Florence eine Einführung in das Freundschaftsbündnis und parallel dazu tanzten wir mit den Ureinwohner. Am Nachmittag durften wir in einer Gruppenstunde mehr zum Thema “Gott lebt in uns” erfahren. Als wir mit dem Z'vieri fertig waren, zeigten uns die Dschungeleinwohner wie man sich ein Essen im Dschungel erkämpft und anschliessend haben wir selber unseren Z'nacht gekocht. Zum Schluss sassen wir alle am Lagerfeuer, haben Schokobananen gegessen und Lieder gesungen. Was wird uns der morgige Tag so bringen?

Mittwoch, 27. Juli 2022

"Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge" mit diesem Lied wurden wir von einer Seilschaft geweckt. Also sind wir in den Alpen angelangt. Anschliessend dankten wir Gott mit der Seilschaft im Morgengebet für die erholsame Nacht und baten ihn um den Segen für den Tag und das Frühstück. Nach dem Frühstück mussten wir unseren Rucksack packen. Wohin uns diese Reise wohl führen wird...

...mithilfe von Ballons und Rätseln fanden wir den Weg zu unserem Ziel, dem Seebenalpsee und dem Mittagessen. Nach dem feinen Mittagessen, einige dachten wir wären schon am Ziel, ging es noch weiter zum Chrüz. Auf dem Gipfel angekommen spielten wir einige Spiele und rodelten anschliessend runter zum Tannenboden und ging mit dem Bänli nach Oberterzen. Anschliessend starteten wir in die letzte Etappe unserer Wanderung Oberterzen-Quarten. Beim Zentrum Neu-Schönstatt angekommen wartete eine feine Glace auf uns.

Danach hatten wir Freizeit zum Wichteln, nach dem Z'nacht hatten die jüngeren einen Lottoabend und die älteren eine spannende Diskussion.


Donnerstag, 28. Juli 2022

Wir wurden am Morgen von zwei Piraten auf unserem Schiff geweckt. Nachdem wir dem lieben Gott im Morgengebet für die erholsame Nacht dankten und uns im Zmorge die Energie für die nächsten Stunden holten, brauchten die Piraten unsere Hilfe. Das Schiff der Piraten war am sinken, da es zu schwer war. Zum Glück konnten wir den Piraten mit dem Becherspiel helfen, indem wir Wasser sammelten und das Schiff so leichter wurde. Anschliessend beteten wir, einer alten Kirchentraditon gemäss das Angelus im Heiligtum.

Nach einem feinen Zmittag bemerkten wir, dass das Schiff immer noch zu schwer war. Florentina und Valentina besucht uns anschliessend und erzählten uns von der Beichte. Nach einer kurzer Beichteinführung konnten die, die wollen das Sakrament der Versöhnung empfangen und anschliessend basteln gehen.

Da dieser Tag warm war, kühlten wir uns mit einer Wasserschlacht ab. Wir hatten Freude, die Leiterinnen auch nass machen zu dürfen :-). Nach dem Abendessen hatten wir die 3. Gruppenstunde und erfuhren mehr über das Thema „Jesus zu den Menschen tragen“. Es entstanden gute Diskussion, wieso es gut ist, an Gott und Maria zu glauben. Denn Tag schlossen wir mit em Abendgebet im Heiligtum ab.

Mitten in der Nacht wurden wir von zwei Piraten geweckt… Diese erzählten uns, dass es Morgen sei und machten mit uns Morgensport. Anschliessend merkten sie, dass sie ihre drei Freunde verloren habe. Natürlich konnte wir die Piraten so nicht alleine lassen… Also machten wir uns auf die Suche nach den verlorenen Freunden, mithilfe von Geräuschen fanden wir diese anschliessend. Wir waren alle froh darüber und schliefen anschliessend glücklich wieder ein. Wohin uns unsere Reise wohl als nächstes führen wird.?



Freitag, 29. Juli 2022


Als wir nach einer kurzen Nacht von den zwei Mädchen geweckt wurden, realisierten wir, dass dies der zweitletzte Tag von unserem tollen Lager ist. Das Morgengebet und der leckere Zmorge war wie immer auf dem Programm. Danach stellten wir in einem Postenlauf verschiedene unserer Fähigkeiten auf die Probe.


Anschliessend kamen die zwei Mädchen und erzählten uns, dass sie dank den vielen Menschen, die sie in dieser Woche kennenlernen durfte herausfanden, dass die Sehnsucht, welche sie in Panama suchten in ihnen selbst liegt.


Nachdem wir auch das feine Mittagessen schnell verputzt hatten, liessen wir uns beim Beautynachmittag verwöhnen und machten uns für das Freundschaftsbündnis bereit, das wir dann schliessen, oder erneuern durten.


Nach dem Schliessen des Freundschaftsbündnises stärkten wir uns beim feierlichen Abendessen für den Bunten-Abend.


Wir freuten uns auf den bunten Abend, denn wir wussten, die Leiterinnen inkl. Sr. M. Florence werden sich „freuen“.


Der bunte Abend hat uns viel Spass gemacht, denn es gab Schoggifondue zum Dessert und wir hatten gute Unterhaltung durch unsere Sketches.


Mit einem lachenden und einem weinenden Auge gingen wir ins Bett, froh, dass wir Panama fanden und traurig, da das Lager morgen schon vorbei ist.




Samstag, 30. Juli 2022


Die Leiterinnen starteten um Mitternacht in den Samstag im Zimmer der noch wachen Mithelferinnen, denn wir hatten ein Geburtstagskind unter uns.

Am Morgen hiess es dann aufstehen, Kofferpacken und dann ab ins Heiligtum um ein letztes Mal das Morgengebet im Heiligtum zu beten.


Nach dem letzten feinen Zmorge im Lager und dem dank an unsere hervorragenden Köchinnen räumten wir das Lagerhaus fertig auf.


Die Zeit bis zur Hl. Messe verbrachten wir mit der Lese- und Musikprobe und mit dem Spielen der letzten gemeinsamen Spiele.


In der Hl. Messe sahen einige von uns ihre Eltern wieder und wir konnten dem lieben Gott danken für die spannende Lagerwoche. An dieser Stelle ein herzliches vergelts Gott an den Priester.


Anschliessend zeigten wir unseren Eltern beim Tanzen einiger Schönstatttänze unser Können.


Nach dem Tanzen und der „Tschau-Runde“, kam auch das gemütliche Beisammensein beim Mittagessen nicht zu kurz. Ein herzliches vergelts Gott an unsere Köchinnen und der MTA für diese Lagerwoche.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am Adventsweekend, Gemeinschaftstage, Pfila, SoLa….